Wer ist Reich und wer nicht?

Wie definiert man wahren Reichtum ist nur der Jenige Reich der viel Geld auf dem Konto hat oder kann auch jemand der fast nichts besitzt ein “Reicher” sein?

Ich bin der Meinung, dass Menschen die viel besitzen, sei es Geld oder andere wertvolle Dinge, materiell natürlich reich sind. Nur die Frage ist, sind diese Menschen mit ihrem vielen Geld auch glücklich und haben diese ihren Lebensinhalt gefunden?

Ich kenne einige Leute die sehr viel Geld verdienen. Meist verbunden mit einem anstrengenden Job der ihnen fast die gesamte Zeit raubt. Viele von denen haben ein sehr großes Eigenheim, einen oder mehrere luxuriöse Autos und andere tolle Spielzeuge. Nach außen hin sieht es so aus als würde es ihnen richtig gut gehen da sie ja alles haben was andere Menschen sich nicht mal erträumen können. Richtig genießen können viele von den “Reichen” ihr Leben aber nicht, weil ihnen dafür einfach nur die Zeit fehlt. Was nützt einem so eine riesige Villa wenn man morgens in aller Frühe aus dem Haus geht und am späten Abend wieder zurück ist. Ein Glas Wein und vor dem 80 Zoll Fernseher einschlafen. An den Wochenenden dann meistens noch mit “Pflichtveranstaltungen” versehen führen diese “Reichen” in meinen Augen eigentlich kein so wirklich reiches Leben. Die Freiheit Dinge zu tun – vor allem spontan – bleibt bei diesem Leben in meinen Augen auf der Strecke liegen.

Soll das der Reichtum sein wovon alle reden?

Ich denke das eher ein armseliges Leben ist was da einige der “Reichen” so führen. Alleine schon die Vorstellung so gebunden zu sein stellt bei mir die Nackenhaare nach oben. Ich liebe meine Freiheit und Unabhängigkeit Dinge machen zu können, auf die ich Lust habe. Meine Siesta machen wenn mir danach ist oder einfach mal ins Auto oder aufs Motorrad und irgendwo hinfahren wo man schon immer mal hinwollte. Das ist mein privater Reichtum. Natürlich muss ich auch arbeiten damit etwas zu Essen da ist. Nur übertreibe ich das nicht weil ich dies und das haben möchte oder die Nachbarn sehen sollen wie gut es mir geht nach dem Motto “der hat es zu was gebracht”. Was habe ich davon wenn die Nachbarn so über mich denken. Mal im Ernst eigentlich ja nichts oder? Aber was habe ich davon so zu leben wie ich es will und all die tollen Sachen machen zu können. Geschnackelt?

Ich weiß wovon ich rede da auch ich schon mal von 7:00 bis 21:00 Uhr dabei war. Genießen konnte ich die tollen Dinge die ich hatte nicht wirklich.

Nach dem Wechsel in mein altes Leben in einem kleinen Haus direkt am Meer und viel Zeit für meine Hobbys, meine Frau und meinem Hund ging es mir schon wesentlich besser was meinen Lebensinhalt angeht. Auf keinen Fall möchte ich nochmal so ein Leben führen in dem ich 95% vom Tag damit beschäftigt bin das Geld zu verdienen um als “Reich” zu gelten. Das wahre Leben sollte man meiner Meinung nach genießen jede Minute jeden Tag.

Durch ein paar Tiefschläge bin ich im Moment allerdings gezwungen vorrübergehend in einer Fabrik zu arbeiten um zu überleben. Das wird sich aber schon bald ändern denn ich bin stark dabei mein altes Leben wiederzubekommen.

Ein weiterer “Reichtum” ist natürlich die Gesundheit. Wenn man wirklich schlimm erkrankt ist dann nützt auch alles Geld der Welt nicht geheilt zu werden. Alleine schon völlig gesund zu sein ist der größte Reichtum überhaupt.

Hier noch ein lustiges Foto. Das letzte Hemd hat keine Taschen oder wie war das noch…

arm-reich

Leiharbeiter in Deutschland, moderne Sklaverei und Menschenhandel

Auf Grund einiger unglückliche Umstände, muss ich derzeit neben meiner Selbstständigkeit auch als Angestellter arbeiten gehen. Noch vor einem Jahr hätte ich niemals gedacht dies wieder zu müssen.

“Ich hätte nicht gedacht, dass sich der Arbeitsmarkt und die Arbeitssituation in Deutschland (dem gelobten Land) so verändert hat.”

Als gelernter Facharbeiter (Drucker) findet man bei der Arbeitssuche mittlerweile nur noch Stellenangebote von Leih- bzw. Zeitarbeitsfirmen die sich an der Arbeit des Berufstätigen bereichern wollen. Direkte Einstellungen in einem Fachbetrieb gibt es so gut wie gar nicht mehr. Was aus einer Idee zum Ankurbeln der Wirtschaft in Stoßzeiten entstanden ist, welche zum Abdecken von Produktionsspitzen der Firmen dienen sollte hat sich komplett in eine andere Richtung entwickelt nämlich zur Ausbeutung der Facharbeiter als Billiglöhner. Schuld an allem ist die Regierung die solche Machenschaften zulassen. Diese Bundesregierung ist für mich der größte Verbrecher, denn sie ermöglichen den raffgierigen Zeitarbeitsfirmen erst das diese wie Pilze aus dem Boden schießen und immer mehr Sklavenlager entstehen.

Dem fleißigen Arbeitnehmer bleibt nichts anderes über als bei diesem Spielchen mitzumachen. Sieht man sich mal die Reportagen auf youtube.com an kann einem wirklich schlecht werden. Gleiche Arbeit für einen viel geringeren Lohn. Es ist einfach eine große Sauerei das man dies in Deutschland zulässt. Die Lebensqualität bleibt 100%ig auf der Strecke.

Bestes Beispiel meine derzeitige Anstellung als Drucker in einer der größten Druckereien in Norddeutschland. In dieser Firma habe ich sogar meine Ausbildung gemacht und auch noch wegen guter Leistungen verkürzen können. Heute arbeite ich bei dieser Firma als so genannter Leiharbeiter für eine Zeitarbeitsfirma.

Ich bekomme 3 Euro weniger die Stunde gegenüber einem Drucker im ersten Arbeitsjahr der dort fest angestellt ist. Alle Schichtzuschläge sind radikal eingeschränkt worden. Anstatt 38,5 Sunden habe ich 40 Stunden die Woche wobei die Früh und Spätschicht 45 Stunden haben, da dann auch jeden Samstag gearbeitet wird. Ein komplettes freies Wochenende gibt es eigentlich nur in der Nachtschichtwoche. Nach der Freitag-Nachtschicht steht man natürlich erst Nachmittags auf da man ja auch schlafen muss. Also ist der Samstag ja eigentlich auch im Arsch demzufolge auch kein richtiges Wochenende. Die Kollegen die bei der richtigen Firma angestellt sind haben dafür Ausgleichstage wo sie Samstags auch mal frei haben. Dazu kommt noch das ich nur 24 Tage Jahresurlaub habe die Festangestellten aber mindestens 30 Tage Urlaub. Das alles wobei ich die gleiche Arbeit mache wie die anderen Kollegen. Der Hammer, in der Kantine muss ich mehr für das gleiche Essen bezahlen da ich ja für eine Fremdfirma arbeite. Hallo geht’s noch in was für einer Welt leben wir hier eigentlich?

Natürlich haben Leiharbeiter befristete Arbeitsverträge, was zur Folge hat, das man natürlich bei den Banken nicht kreditwürdig ist und – falls man es braucht – auch keinen Kredit bekommt.

“Abdeckung von Stoßzeiten” ha ha…

leiharbeit

Die gesamte Weiterverarbeitung in dieser Druckerei wird durch die Zeitarbeitsfirma abgedeckt. Meist durch polnische Mitarbeiter auf 8,50 Euro Stundenlohn. Deutsche findet man dort kaum, vielleicht ja weil nicht alle zu diesen Bedingungen arbeiten wollen. Das kann ich gut verstehen.

Der Bundesregierung ist das was hier mit den Arbeitnehmern gemacht wird völlig egal. Im Gegenteil wahrscheinlich begrüßen die das alles noch weil sie sich so noch weniger um die Arbeitslosen kümmern müssen. Diese werden einfach an die Zeitarbeitsfirmen verwiesen das spart Arbeit bei den Arbeitsagenturen. Ich sag es mal so wie es ist “man kommt sich vor wie ein Stück Vieh” im Stich gelassen vom eigenen Land und der Regierung. Wie ein dummer deutscher Sklave der seine scheiss Arbeit zum Billiglohn zu machen hat. Ich mache das Ganze noch ein paar Monate mit da auch mir im Moment nichts anderes übrig bleibt. Schon bald allerdings wird sich diese Situation ändern und meine Selbstständigkeit wird wieder zum Leben reichen.