Tolle Dinge für die Freizeit

Es gibt Dinge die braucht man eigentlich nicht. Schön aber wenn man davon aber vielleicht doch einige haben kann.

Eine Sache die ich schon immer haben wollte ist ein kleines Boot mit Motor. Ein Schlauchboot mit nem festen stabilen Boden würde mir schon völlig genügen. Dazu noch ein Außenborder so das man auch auf dem Meer damit unterwegs sein kann. Das Ganze soll natürlich ohne Bootsführerschein zu Fahren sein. Eigentlich also nichts dolles. Die finanzielle Lage allerdigs sagt ich muss noch etwas Gedult haben um mir sowas zuzulegen. Na man wird ja noch Träumen dürfen und einfach mal etwas luschern was sowas derzeit kostet und was es da neues gibt.

Auf der Seite Schlauchboot mit Motor habe ich schon passende Schlauchboote gefunden die garnicht mal so teuer sind. Wie ich gesehen habe sind auch Elektromotoren absolut angesagt. Aus umweltgründen würde ich die elektrische Variante natürlich bevorzugen. Allerdings glaube ich nicht das es die optimale Lösung ist um damit auf dem Meer rumzufahren. Besser geeignet sind da schon eher die Verbrennermotoren zwischen 5 und 15 PS.

Ich mache mich auf jeden Fall weiterhin schlau welches Schlauchboot und welcher Motor günstig sind aber auch von der Qualität her gut sind. Wenn ich dann eins habe mache ich davon hier mal ein Foto rein.

Teil 2 – Endlich wieder einigermaßen frei und ohne Zwangsarbeit

Ja bis zu jenem Abend…
Wir waren mit unserem Hund wie immer zur Abendrunde gegangen. Dann haben wir uns über unsere Auswanderer Pläne unterhalten. Ich glaube meine Frau konnte mir an der Nasenspitze ansehen das irgendwas nicht stimmt. Sie fragte mich ob ich denn wirklich Andalusien so toll finde und ob ich damit den glücklich sei.

Ich sagte ihr es so wie es war und zwar das eben Andalusien für mich nur die zweite Wahl ist. Ich glaube damit hat sie schon gerechnet das sowas dabei rauskommt. Sie war sauer ja wirklich aber nur weil ich es vorher so nicht gesagt hatte. Wir diskutierten dann die Vor- und Nachteile zwischen Andalusien und Gran Canaria. Unter anderem das man in Andalusien im Winter monatelang wirklich frieren kann und das Haus am Abend auf jeden Fall geheizt werden muss. Auch die vielen Kontakte die wir schon auf Gran Canaria haben spielten natürlich eine große Rolle, da mit diesen natürlich alles etwas einfacher wäre.

Ich war auf jeden Fall erleichtert das wir nun endlich darüber gesprochen hatten und gespannt was nun passieren würde. Das Resultat am Ende war das wir uns entschieden hatten doch besser nach Gran Canaria zu ziehen. Nun ging es los alles mußte umgeplant werden. Anstelle einer Spedition die das Umzugsgut per LKW transportiert brauchten wir nun einen ganzen 20 Fuß Container der unseren gesamten Hausrat fassen konnte.

Es war einiges an Arbeit aber dann haben wir doch alles bewerkstelligt und sind umgezogen.