Kategorie-Archiv: Leiharbeiter

Leiharbeiter in Deutschland, moderne Sklaverei und Menschenhandel

Auf Grund einiger unglückliche Umstände, muss ich derzeit neben meiner Selbstständigkeit auch als Angestellter arbeiten gehen. Noch vor einem Jahr hätte ich niemals gedacht dies wieder zu müssen.

“Ich hätte nicht gedacht, dass sich der Arbeitsmarkt und die Arbeitssituation in Deutschland (dem gelobten Land) so verändert hat.”

Als gelernter Facharbeiter (Drucker) findet man bei der Arbeitssuche mittlerweile nur noch Stellenangebote von Leih- bzw. Zeitarbeitsfirmen die sich an der Arbeit des Berufstätigen bereichern wollen. Direkte Einstellungen in einem Fachbetrieb gibt es so gut wie gar nicht mehr. Was aus einer Idee zum Ankurbeln der Wirtschaft in Stoßzeiten entstanden ist, welche zum Abdecken von Produktionsspitzen der Firmen dienen sollte hat sich komplett in eine andere Richtung entwickelt nämlich zur Ausbeutung der Facharbeiter als Billiglöhner. Schuld an allem ist die Regierung die solche Machenschaften zulassen. Diese Bundesregierung ist für mich der größte Verbrecher, denn sie ermöglichen den raffgierigen Zeitarbeitsfirmen erst das diese wie Pilze aus dem Boden schießen und immer mehr Sklavenlager entstehen.

Dem fleißigen Arbeitnehmer bleibt nichts anderes über als bei diesem Spielchen mitzumachen. Sieht man sich mal die Reportagen auf youtube.com an kann einem wirklich schlecht werden. Gleiche Arbeit für einen viel geringeren Lohn. Es ist einfach eine große Sauerei das man dies in Deutschland zulässt. Die Lebensqualität bleibt 100%ig auf der Strecke.

Bestes Beispiel meine derzeitige Anstellung als Drucker in einer der größten Druckereien in Norddeutschland. In dieser Firma habe ich sogar meine Ausbildung gemacht und auch noch wegen guter Leistungen verkürzen können. Heute arbeite ich bei dieser Firma als so genannter Leiharbeiter für eine Zeitarbeitsfirma.

Ich bekomme 3 Euro weniger die Stunde gegenüber einem Drucker im ersten Arbeitsjahr der dort fest angestellt ist. Alle Schichtzuschläge sind radikal eingeschränkt worden. Anstatt 38,5 Sunden habe ich 40 Stunden die Woche wobei die Früh und Spätschicht 45 Stunden haben, da dann auch jeden Samstag gearbeitet wird. Ein komplettes freies Wochenende gibt es eigentlich nur in der Nachtschichtwoche. Nach der Freitag-Nachtschicht steht man natürlich erst Nachmittags auf da man ja auch schlafen muss. Also ist der Samstag ja eigentlich auch im Arsch demzufolge auch kein richtiges Wochenende. Die Kollegen die bei der richtigen Firma angestellt sind haben dafür Ausgleichstage wo sie Samstags auch mal frei haben. Dazu kommt noch das ich nur 24 Tage Jahresurlaub habe die Festangestellten aber mindestens 30 Tage Urlaub. Das alles wobei ich die gleiche Arbeit mache wie die anderen Kollegen. Der Hammer, in der Kantine muss ich mehr für das gleiche Essen bezahlen da ich ja für eine Fremdfirma arbeite. Hallo geht’s noch in was für einer Welt leben wir hier eigentlich?

Natürlich haben Leiharbeiter befristete Arbeitsverträge, was zur Folge hat, das man natürlich bei den Banken nicht kreditwürdig ist und – falls man es braucht – auch keinen Kredit bekommt.

“Abdeckung von Stoßzeiten” ha ha…

leiharbeit

Die gesamte Weiterverarbeitung in dieser Druckerei wird durch die Zeitarbeitsfirma abgedeckt. Meist durch polnische Mitarbeiter auf 8,50 Euro Stundenlohn. Deutsche findet man dort kaum, vielleicht ja weil nicht alle zu diesen Bedingungen arbeiten wollen. Das kann ich gut verstehen.

Der Bundesregierung ist das was hier mit den Arbeitnehmern gemacht wird völlig egal. Im Gegenteil wahrscheinlich begrüßen die das alles noch weil sie sich so noch weniger um die Arbeitslosen kümmern müssen. Diese werden einfach an die Zeitarbeitsfirmen verwiesen das spart Arbeit bei den Arbeitsagenturen. Ich sag es mal so wie es ist “man kommt sich vor wie ein Stück Vieh” im Stich gelassen vom eigenen Land und der Regierung. Wie ein dummer deutscher Sklave der seine scheiss Arbeit zum Billiglohn zu machen hat. Ich mache das Ganze noch ein paar Monate mit da auch mir im Moment nichts anderes übrig bleibt. Schon bald allerdings wird sich diese Situation ändern und meine Selbstständigkeit wird wieder zum Leben reichen.